Head

Fachbegriffe am Bau:

Dachhaut
Das sind die Teile eines Daches, die keine statische tragende Funktion besitzen, sondern nur vor der Witterung schützen, ohne eine etwaige Wärmedämmung.

Firstpfette
heißt der in Längsrichtung genau wie der Dachfirst verlaufende oberste Dachbalken des Dachstuhls.

Geländeoberfläche
ist meistens die natürliche Geländeoberfläche, die vor Beginn eines Bauvorhabens vorgefunden wurde, sofern nicht in einem B-Plan etwas anders festgelegt wurde.

Gesimskasten
die Holzverkleidung, mit dem der traufseitige Dachüberstand verkleidet ist.

Grenadiere
heißen die vertikal | | | | | | | | | über einem Tür- oder Fenstersturz angebrachten Mauersteine.

Kehlbalken
Von einem Sparren zum jeweils gegenüberliegenden Sparren (also von Traufseite zu Traufseite) horizontal verlaufende Balken, die beim Satteldach zumeist (zur Verhinderung von Verwindungen) entweder jeweils mit einem Geka-Dübel oder einer Nagelgruppe beim Satteldach jeweils links und rechts an jeden Dachsparren (unter der Mittelpfette verlaufend) eingehängt werden.
Oft tragen die Kehlbalken zugleich den Fußbodenaufbau des Spitzbodens. Die Kehlbalken verlaufen oftmals paarweise nebeneinander, einer wird links und einer rechts an dem jeweiligen Sparren fixiert. Die Breite des Dachsparrenbalkens entspricht dann dem Abstand des Kehlbalkenpaares zueinander.
Kehlbalken dürfen nicht auf nichttragenden Wänden aufliegen. Zwischen ihnen und dem Mauerwerk der nichttragenden Wand muss stets ein Luftspalt sein. Sonst kommt es in der nichttragenden Wand zu Rissen.

Maisonette-Wohnung
Eine mindestens 2-geschossige, mit einer Innentreppe verbundene Wohnung. In welcher Etage sie liegt, ist im Prinzip egal. Sie erstreckt sich aber oftmals über Dachgeschoss und Spitzboden, da man sich damit eine horizontale feuerfeste Decke (sog. Sargdeckel, sehr teuer) zwischen getrennten Etagen erspart. Eine nur vertikale feuerfeste Wand zwischen nebeneinander liegenden Wohnungen ist billiger.

Mauerwerkskrone
Oberer Abschluss des Mauerwerks, Schnittkante zum Dach

Ortgang
Abschluss der Dachkante des geneigten Daches an der Giebelseite (z.B. beim Satteldach); geneigte Linie, die den Dachfirst mit den Dachtraufen verbindet.

Riegel
Beim Holzfachwerk die horizontal zwischen den Ständern verlaufenden Querbalken.

Sparren-Pfetten-Anker
Anker aus flachem, gegeneinander 90° versetztem gelochtem Stahlblech, mit dem aufeinandertreffende Holzbalken verbunden werden können. Man verwendet sie z.B. für die Verbindung zwischen Dachsparren und Mittelpfette und für die Verbindung zwischen Kehlbalken und Mittelpfette.

Traufseite
Die Seite eines Daches, an der (z.B. beim Satteldach) die Dachrinnen verlaufen (Gegenteil: Giebelseite)

Wärmebrücke
(Oft fälschlicherweise als "Kältebrücke" bezeichnet) Man unterscheidet zwei Arten:

Von Konstruktive Wärmebrücken spricht man, wenn z.B. ein Bauteil mit höherer Wärmeleitfähigkeit, (z.B. der Stahlträger eines Balkons) eine gedämmte Außenwand durchstößt oder wenn an einer Stelle die Wärmedämmung fehlt oder geringer ist, als an benachbarten Stellen.

Geometrische Wärmebrücken lassen sich zumeist nur schwer vermeiden. Sie entstehen durch Vorsprügen oder Ecken am Gebäude, wodurch der Innenfläche der Ecke eine größere Außenfläche gegenübersteht, durch die die Wärme, verteilt auf eine größere Außenfläche, abgegeben wird. Die kleine Innenfläche kann nur auf einer relativ kleinen Fläche Wärme aufnehmen, aber Außen ist eine wesentlich größere Fläche zur Wärmeabfuhr vorhanden.
Dies führt zu niedrigeren Oberflächentemperaturen z.B. an Außenwandecken.

Nach der seit 2002 geltenden Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen Wärmebrücken in beheizten Gebäuden vermieden werden.

Wasserschenkel
Profil-Bauteil aus Blech, Holz oder PVC angebracht an der unteren äußeren Kante von Fenstern und Außentüren, mit dem Wassereintritt durch an der Tür herabfließendes Wasser verhindert wird. Ist nicht nach DIN vorgeschrieben. Nach DIN 18055 ist allerdings eine allgemeine Schlagregendichtheit vorgeschrieben.



Weiterführende Links:

Weitere Fachbegriffe finden Sie auf folgenden Seiten:

www.das-Baulexikon.de
www.baumarkt.de







© Copyright: Anwaltskanzlei Wortmann
Jede gewerbliche Nutzung und/oder jede Veröffentlichung der Inhalte dieser Homepage
ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Anwaltskanzlei Wortmann gestattet.